Saar

Von der Bezeichnung her gibt es kein Anbaugebiet „Saar“, denn der am Unterlauf der Saar erzeugte Wein gehört zum Weinanbaugebiet Mosel in Rheinland-Pfalz. Bis zum Frühjahr 2007 hieß das Weinbaugebiet „Mosel-Saar-Ruwer“, seither nur noch „Mosel“. Der im einzigen Weinanbaugebiet des Saarlandes erzeugte Wein ist dagegen ein Moselwein; er wächst an der Obermosel auf dem Gebiet der Großgemeinde Perl. Der Saarwein wird flussabwärts zwischen den Weinbaugemeinden Serrig und der an der Mündung der Saar in die Mosel gelegenen Stadt Konz angebaut. Hier wachsen auf insgesamt 1.480 ha überwiegend Rieslingweine, vielfach in Steillagen mit bis zu 55 Grad Neigung.

Aufgrund ihrer Eleganz und Strahlkraft gehören sie zu den qualitativ bedeutendsten Weißweinen Deutschlands. Verantwortlich hierfür sind die außergewöhnlichen klimatischen- und Bodenverhältnisse im unteren Saartal. Neben den klimatischen Bedingungen verleiht vor allem der blaue Devon-Schiefer, auf dem die Reben wachsen, dem Saarwein seine unverwechselbare Eigenart. Fachleute zählen die hier erzeugten Rieslingweine zu den größten Weißweinen der Welt. Rieslinge von der Saar sind besonders lange lagerfähig und besitzen nur selten einen Alkoholgehalt von mehr als 12 Vol.-%. Daneben werden u. a. die Rebsorten Blauer Spätburgunder, Dornfelder, Grauer Burgunder, Kerner, Rivaner und Weißer Burgunder angebaut.

Weingut Willems

Das Weingut mit 4,5 ha besten Schiefer-Steillagen wird seit 1975 von Karl und Maria Willems in Oberemmel bewirtschaftet. Tochter Carolin, Dipl. Ing. für Weinbau und Oenologie, zeichnet für das Winemaking verantwortlich. Sie hat Erfahrungen in deutschen, südafrikanischen und australischen Weingütern gesammelt. Gemeinsam mit ihrem Mann Juergen Hofmann bewirtschaftet sie das Weingut Hofmann-Willems in Appenheim. Anders als in Rheinhessen gibt der blaue Devon-Schiefer an der Saar, vermischt mit feinen Ablagerungen aus der Zeit als das Konzer Tal noch ein Flussbett von Saar und Mosel war, den Weinen eine feine, unverwechselbare und sehr ausgeprägte Mineraltät mit extrem reichen, stoffigen Aromen, die typisch sind für große Saarweine mit Potential.